Ausstellung "ALLES LAMETTA? Christbaumschmuck im Wandel der Zeit"

Eine Weihnachtsausstellung im Storchen

Wohl kaum ein anderes Symbol steht so sinnfällig für Weihnachten, wie der Christbaum. Der Glanz und Duft des reich geschmückten grünen Tannenbaums verleiht dem Weihnachtsfest sein ganz besonderes Flair und macht ihn

zum zentralen Requisit der Feier an Heiligabend. Um ihn herum versammelt sich die ganze Familie, singt Weihnachtslieder und unter ihm finden sich häufig Geschenke und Gaben. Der Christbaum war und ist speziell im deutschsprachigen Raum

der Kern des Weihnachtsfestes.

Dabei ist der vermeintlich uralte Brauch, an Weihnachten einen Nadelbaum aufzustellen und zu schmücken, entgegen landläufiger Meinungen verhältnismäßig jung. Seine Wurzeln liegen im frühneuzeitlichen Elsass, aber erst im Verlauf des 19. Jahrhunderts wurde er in breiteren Bevölkerungskreisen

populär. Heute ist er auf der ganzen Welt verbreitet. Weihnachten ohne Christbaum ist kaum mehr vorstellbar.


Im Mittelpunkt der diesjährigen Weihnachtsausstellung

steht der gesamte Christbaum, quasi von der Spitze bis zum Fuß. Unzählige Objekte aus der privaten Sammlung von Roland Schramm führen die Vielfalt des Weihnachtsbaumschmucks vor Augen: Neben Christbaumbekrönungen der verschiedensten

Art, sind Christbaumkugeln und -schmuck in allen möglichen Formen und Materialien zu sehen. Auch Lametta und Kerzen, ob aus Wachs oder dann in elektrischer Ausführung, dürfen nicht

fehlen. Sterne oder Engel aus Stroh, bemalter Pappe oder Glas illustrieren Kreativität und Einfallsreichtum bei der Zier des Tannenbaums.


Ein besonderes Augenmerk liegt zudem auf dem Fuß des Weihnachtsbaums, nämlich dem Christbaumständer. Anhand zahlreicher Leihgaben aus dem Christbaumständermuseum

in Lienzingen bei Mühlacker, lässt sich die originelle Bandbreite dieses basalen Festrequisits nachvollziehen. Von einfachen Ständern aus Holz über gusseiserne Exemplare, bis hin

zu drehbaren Weihnachtsbaumfüßen, die zudem eine Melodie abspielen, reicht das gezeigte Spektrum. Dabei wird deutlich, dass Christbaumständer zuweilen kleine Kunstwerke und damit

mehr waren als nur simple Befestigungsmechanismen. In ihrer technischen Ausführung und künstlerischen Gestaltung spiegeln sich die kulturellen, religiösen und nicht zuletzt technologischen

und ökonomischen Verhältnisse der jeweiligen Zeit.


Darüber hinaus bietet die Sonderausstellung einen kleinen Einblick in die allgemeine Entwicklung des Christbaumbrauchs. Exemplarisch nachvollziehen lässt sich diese anhand charakteristisch geschmückter Weihnachtsbäume aus dem Biedermeier, der Gründerzeit oder der Jahrhundertwende um 1900 in der Formensprache des Jugendstils.

In Kalender eintragen

Archiv und Museen

Stadtverwaltung Göppingen
07161 650-9911
museen@goeppingen.de
Städtisch

Museum im Storchen

Wühlestraße 36, 73033 Göppingen

Indoor
Dauerausstellung über die spannende Geschichte Göppingens.
barrierefrei
Parkhaus Schillerplatz oder Parkhaus Bahnhofstraße
Göppingen ZOB
Steffi Knüpfer
07161 650-9930
museen@goeppingen.de

Empfohlene Events

ÜBER ALLE BERGE - Das Landschaftsbild im Wandel der Zeit
Sa 27.1 – So 21.4.24
I don't know what kind of mystery surrounds us
Do 7.3 – Fr 23.8.24
INNER VIEW
Di 26.3 – So 30.6.24
Finissage / Künstlerinnengespräch
So 21.4.24 15:00 Uhr
Öffentliche Führung mit Johanna Ruoff
So 21.4. / 5.5. / 9.6. / 23.6.24 jeweils 17:00 Uhr
Führung durch die Sonderausstellung
Mi 24.4. / 8.5. / Do 16.5.24 jeweils 15:00 Uhr
Ausgrenzung, Raub und Vernichtung in Horb und seinen Teilorten
Mi 24.4.24 19:00 Uhr
Vernissage Künstlergruppe Ulm/Neu-Ulm, Tina Schnapka
So 28.4 – So 16.6.24